IN GOOD HEALTH GUIDE: Warum Ölziehen deine Zähne stärkt und dein Zahnfleisch schützt

29 Oktober 2015 |

Kategorien:Healthy Body, Healthy Life

Heute geht es weiter mit dem IN GOOD HEALTH GUIDE.

Du bekommst alle zwei Wochen einen neuen HEALTH TIPP , der dir ein Leben einfach gesünder macht.

Mehr Infos dazu findest du hier.

 

Ölziehen ist eine ganz einfache Methode zur täglichen Entgiftung, die sowohl in der Naturheilkunde als auch in der ayurvedischen Medizin verwendet wird.

In beiden medizinischen Systemen wird angenommen, dass man über die Mundschleimhaut den Organismus entgiften kann.

Zusätzlich hat das tägliche Ölziehen einen sehr positiven Effekt auf die allgemeine Mund- und Zahngesundheit:

  • gründliche Entfernung von fiesen Belägen und Verfärbungen
  • Stärkung der Zähne und Karies-Prävention
  • Vorbeugung von Entzündungen und Aphten
  • Bekämpfung von Mundgeruch

In verschiedenen Literaturangaben wird zudem auch eine Verbesserung von Allergien, Hautproblemen, Bronchitis und Rheuma beschrieben. Hierzu habe ich keine „harten Beweise“ finden können, aber es gibt viele verschiedene Erfahrungsberichte.

Ich praktiziere das morgendliche Ölziehen regelmäßig und bin ein riesen Fan davon. Es hinterlässt ein unglaublich sauberes Gefühl im Mund und meine Zähne fühlen sich glatter an. Was mich aber am meisten beeindruckt hat ist, dass kleine unangeneheme Verfärbungen, die sich vorher nur mit Hilfe professioneller Zahnreinigung entfernen ließen ganz von alleine verschwunden sind!

Mittlerweile habe ich auch tagsüber, wenn ich viel unterwegs bin, ein kleines Fläschchen Zahnöl dabei um zwischendurch einmal kurz Mund und Zähne zu reinigen. Grundsätzlich ist die beste Zeit für das Ölziehen aber morgens nach dem Aufstehen.

 

Warum ist es am besten das Ölziehen morgens zu praktizieren?

Nachts, wenn wir schlafen, läuft unser Körper auf Hochtouren. Es wird verdaut, repariert und erneuert was das Zeug hält. Dabei wird alles gelöst und ausgeschieden was nicht mehr gebraucht wird. Und diese Stoffe sollen dann auch alle ausgeschieden werden. Das passiert über die Haut, die Atmung, den Urin – aber auch über die Mundhöhle. Tagsüber, wenn wir sprechen, trinken, schlucken und regelmäßig Speichel produzieren wird damit auch die Mundhöhle immer wieder durchgespült und „sauber“ gehalten. Nachts tun wir das alles nicht und Bakterien, Toxine und Co. sammeln sich in der Mundschleimhaut.

Das ist auch der Grund warum wir morgens nach dem Aufstehen einen unangenehmen Geschmack oder auch miefigen Morgengeruch bei uns selbst (oder auch dem Partner 🙂 ) wahrnehmen.

Bei dieser vermehrten Ansammlung über Nacht eignet sich eine gründliche Reinigung also auch am besten gleich nach dem Aufstehen.

 

Wie funktioniert es?

Es ist eigentlich ganz einfach und unkomplizert. Morgens nach dem Aufwachen und auf nüchternen Magen ist die beste Zeit. Also auch bevor du dein morgendliches Zitronenwasser trinkst. Denn ansonsten würdest du ja all die angesammelten Stoffe mit deinem morgendlichen Getränk mit hinunter spülen statt dich von ihnen zu befreien.

  • Nimm 1 Teelöffel Öl in den Mund (wenn du das Gefühl hast, dass du so zuviel Öl im Mund hast und keine richtigen Bewegungen mehr machen kannst, dann nimm das nächste Mal einfach etwas weniger)
  • Bewege das Öl nun kräftig hin und her (ähnlich wie bei einem Mundwasser), zieh es durch die Zahnzwischenräume und mach Kaubewegungen
  • Mach das ganze Procedere für mindestens 15 Minuten (ich nutze die Zeit immer um schon mal das Teewasser aufzusetzen und mich ein wenig zu dehnen. Du kannst aber natürlich währenddessen auch Duschen oder etwas anderes machen.)
  • Spuck danach das Öl in ein Papiertuch und schluck es bitte nicht herunter (sonst enfernst du ja die ganzen Toxine und Co. gar nicht). Du wirst sehen, dass sich das Öl sowohl in Farbe als auch Konsistenz ganz schön verändert hat.
  • Entsorge das Öl im normalen Abfall und bitte nicht über die Toilette bzw. spuck es es nicht ins Waschbecken. So tust du auch der Umwelt etwas Gutes!
  • Spül deinen Mund mehrmals gründlich mit Wasser aus.
  • Anschließend kannst du deine Zunge mit einem Zungenschaber reinigen (dazu das nächste Mal mehr!) und putze deine Zähne.

 

Schon bist du fertig!

 

Was für ein Öl kann ich zum Ölziehen nutzen?

Grundsätzlich eignet sich jedes kaltgepresste, unbehandelte Öl in Bioqualität. Es hängt ein wenig von deinem persönlichen Geschmack und Vorlieben ab. Individuell kann durch eine Konstitutionsanalyse natürlich noch genauer bestimmt werden welches Öl das Beste für dich ist.

Folgende Öle kannst du nutzen:

  • Koksöl
  • Sesamöl
  • Leinöl
  • Olivenöl

Koksöl hat in unseren Breitengraden meist eine festere Konsistenz, wenn du einen Teelöffel in den Mund nimmst schmilzt es quasi auf der Zunge.

Mittlerweile gibt es auch einige spezielle Mundöle, die mit Kräuteressenzen oder weiteren pflanzlichen Komponenten angereichert sind. Wenn ich unterwegs bin benutze ich manchmal das Zahnöl von Ringana. Es ist sehr angenehm in Geschmack und Konsistenz. 11,80 Euro pro 125 ml finde ich aber einen sehr stolzen Preis. Daher ist das lediglich meine „Notlösung“ wenn ich unterwegs bin.

Zu Hause bediene ich mich ganz einfach am Küchenschrank. Das ist kostengünstig und ein gutes Bioöl enthält garantiert keine weiteren Zusätze.

 

So, nun ist es an dir diesen einfachen und effektiven HEALTH TIPP auszuprobieren. Am Anfang mag es wahrscheinlich sehr ungewohnt sein morgens gleich mit einem Schluck Öl im Mund durch die Wohnung zu tapsen. Du wirst dich aber sehr schnell daran gewöhnen – alle neuen Eindrücke und Erfahrungen brauchen etwas Zeit bis wir sie als „normal“ annehmen und ganz automatisch umsetzen.

Ich könnte nicht mehr ohne mein morgendliches Detox Ritual 🙂

Ich bin gespannt von dir zu hören, wie es bei dir funktioniert und was du für positive Veränderungen wahrnimmst.

Oder praktizierst du das Ölziehen schon länger? Was sind deine Erfahrungen damit?

Ich freu mich von dir zu hören!

in good health, janna

 


9 Kommentare zu “IN GOOD HEALTH GUIDE: Warum Ölziehen deine Zähne stärkt und dein Zahnfleisch schützt

  1. Hallo Janna,
    ich freue mich immer sehr über deine Newsletter und den tollen Infos, schöne finde ich es auch, dass man sich nach einer Zeit super selbst darin wiederfindet 🙂
    Das Ölziehen praktiziere ich auch schon eine Weile, allerdings mit gutem Sonnenblumenöl (lasse mir es extra Abfüllen). Die Verwendung habe ich auf einer anderen Website gelesen und es ist mein Favorit, es hat die gleichen positiven Effekte und einen guten Geschmack.
    Liebe Grüße Andrea 🙂 Namasté

    1. Liebe Andrea,

      vielen Dank für dein Feedback. Sonnenblumenöl hab ich noch nie ausprobiert. Das werde ich mal machen! Herzliche Grüße, Janna

  2. Liebe Janna, auch ich bin schon länger Anhängerin des Ölziehens,verwende meistens Rapsöl. Meine Erfahrungen sind Deinen sehr ähnlich: ich genieße das saubere Gefühl im Mundraum nach der Procedur, die Zähne fühlen sich sauberer an.
    Ich folge auch Deinem Vorschlag und trinke morgens Zitronenwasser, allerdings mit Honig, weil es mir sonst zu sauer ist. Manchmal ist es zeitlich schwierig, alle diese Rituale und morgendliche Yogaübungen durchzuführen?
    Danke für Deine guten Erklärungen!

    1. Liebe Christa,

      wie schön von dir zu hören! Ja, manchmal ist es natürlich viel, aber eben, man „muss“ ja gar nicht alles machen – ein paar Rituale, die dann gerade gut passen reichen völlig aus.

      Liebe Grüße,
      Janna

  3. Liebe Janna, Danke für deine Newsletter. Ich lebe seit mehreren Monaten „Ayurvedisch“ und kann ich alles was du schreibst bestätigen

    1. Hallo, danke für das Feedback! Schön, dass dir ein ayurvedischer Lifestyle so gut tut!

      Ich bin auch jedes Mal wieder von neuem begeistert!

      Herzliche Grüße,
      Janna

  4. Liebe Janna, ich praktiziere das Ölziehen schon seid einigen Monaten, habe aber immer wieder Probleme mit Zahnfleischentzündungen und Paradontose. Da ich versuche, mit so wenig Chemie wie möglich auszukommen, nehme ich nach dem Zähneputzen Calendula Essenz und Schüssler Sale. Hast Du evtl. noch einen Tipp für mich?

    1. Liebe Petra,
      das hört sich schon einmal nach einer tollen Pflegeroutine an. Wenn es trotzdem zu Zahnfleischentzündungen kommt, kann dies aber u.a. auch mit der Zusammensetzung des Speichels und der Nahrung zusammen hängen. Ich bin mir sicher, dass unsere Kollegen in der Zahnklinik dir da sehr gut weiterhelfen können.
      Herzliche Grüsse nach Witten 🙂

Comments are closed.