AYURVEDIC TIPS OKTOBER

29 Oktober 2018 |

Kategorien:Ayurveda, Healthy Body, Healthy Food, Healthy Life

Hier findest du regelmäßig die gesammelten Ayurvedic Tips für den Monat, als Übersicht! Immer mit den vier Kategorien:
– Ernährung
– Yoga & Pranayama
– Philosophie & Essentials
– Season & Nature

Viel Spaß beim Ausprobieren!

in good health - janna scharfenberg

 

Season & Nature

Zeit in und mit der Natur verbringen ist in der heutigen Zeit so wichtig für unser Wohlbefinden und unsere Sinne! Meist merkt man es erst, nachdem das Smartphone mal durch viele Stunden einen Strand Horizont oder Bäume anschauen ersetzt wurde. Eine ganzheitliche Wohltat für den gesamten Organismus!
Du kannst es gleich üben, bei einem Spaziergang – Gehmeditation mit viel Aufmerksamkeit, Atmung und ohne ein bestimmtes Ziel.
Sich wieder aller Sinne bewusst werden und gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf die fünf Elemente lenken.
Verbringe Zeit damit, jeden Sinn gleichmäßig zu nähren: Ohren, Nase, Mund und Haut. •
Ayurveda lehrt uns, dass wir aus drei Körpern bestehen. Der physische Körper besteht aus unserer Umgebung, dem persönlichen Körper und Energie. Der subtile Körper besteht aus unserem Geist, Intellekt und Ego. Der Kausalkörper setzt sich aus der persönlichen, kollektiven und universellen Seele zusammen.
Da alles ganzheitlich betrachtet zusammenhängt, braucht unsere Seele, unser Geist und unsere Zellen die Ruhe und Kraft der Natur um sich wieder aufzuladen und zu beruhigen

Ernährung

Ayurvedische Kräuterkunde
Brahmi
„Das kleine Fettblatt“
Traditionell wird Brahmi zur Förderung des Gedächtnis eingesetzt und es ist eins der wichtigsten ayurvedischen Kräuter für die Gesundheit von Gehirn und dem Nervensystem.
Brahmi-Öl, kannst du zusätzlich auf Kopf und Füße auftragen – es beruhigt das ganze System und sorgt für einen gesunden Schlaf.

Yoga & Pranayama

Agni Sara zur Beruhigung von Vata. Es sorgt für Wärme, Ruhe, Konzentration, Selbstvertrauen – Wirkt gegen Unruhe, Ängste
Zusätzlich zu warmen Speisen und Massagen kann Pranayama helfen überschüssiges Vata zu mindern.
• Langsames Kapalabhati
• Wechselatmung
• Surya Bedha
• Ujjayi
• Brahmari (optional)
Diese vier kannst du 3x hintereinander üben. Beginne mit langsamen Kapalabhati für drei Runden. Gefolgt von Nadi Shodhana, der Wechselatmung, 10x jede Seite. Danach Surya Bedha, du atmest rechts ein, hältst den Atem an und atmest links aus. In diesem Rythmus 10x weiter atmen. Zum Schluss eine bewusste gleichmäßige Ujjayi Atmung, so lange du möchtest.
Brahmari, das Bienensummen, kannst du abschließend noch üben, um dich tiefgehend zu entspannen.

Philosophie & Essentials

AROMA
Wenn die Nacht hereinbricht, zünde ein Räucherstäbchen an: Sandelholz oder Vanille – kannst du auch in Form von ätherischen Ölen in ein warmes Bad geben. Aus ayurvedischer Sicht, haben diese Düfte eine beruhigende, ausgleichende und erdende Wirkung. Wenn wir die Aromen regelmäßig mit einem bestimmten Zustand, wie z.B. der Entspannung am Abend, verbinden, schaffen wir ein Gedächtnis im Gehirn.

MASSAGE
Es gibt mehrere Marma-Punkte (ayurvedische Druckpunkte) am Fuß. Bei einer Fußmassage können wir den ganzen Körper in wenigen Minuten entspannen. Benutze warmes Sesamöl, auch das kannst du mit Sandelholz oder Vanille verfeinern.