AYURVEDIC TIPS AUGUST

30 August 2018 |

Kategorien:Allgemein, Ayurveda, Healthy Body, Healthy Food, Healthy Life, Yoga

Hier findest du regelmäßig die gesammelten Ayurvedic Tips für den Monat, als Übersicht! Immer mit den vier Kategorien Ernährung, Yoga & Pranayama, Philosophie & Essentials und Season & Nature.
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Philosophie & Essentials

Wie alle ganzheitlichen Gesundheitssysteme betont Ayurveda die Verbindungen zwischen Körper, Geist und Seele. Diese geht im Ayurveda jedoch weit über das Individuum hinaus und reicht noch weiter.

Alles im Universum existierende ist miteinander verbunden. Tatsächlich besteht alles im Universum aus den gleichen fünf natürlichen Elementen: Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde.

Wir alle sind zunächst in uns selbst, mit den Menschen um uns herum, mit unserer unmittelbaren Umgebung und mit dem Universum verbunden. Diese ausgewogene Verbindung sorgt für eine gute Gesundheit. Wir bleiben gesund, wenn wir das Gleichgewicht halten und mit unserer Umwelt auf effektive und gesunde Weise interagieren.

Unser anfängliches Gleichgewicht wird jedoch oft durch unseren Lebensstil gestört. Entscheidungen über Ernährung, Bewegung, Beruf und Beziehungen haben alle das Potenzial, körperliche, emotionale oder spirituelle Ungleichgewichte zu schaffen.
Tipp: Verbinde dich mit einem oder mehreren Elementen diese Woche! Beobachte woraus du Kraft schöpfen kannst und halte einen Moment inne, um die unfassbare Natur um dich herum wahrzunehmen und zu nutzen.

Season & Nature

Die Sommerzeit ist voller Energie und die meisten Menschen finden es leichter um diese Jahreszeit früher aufzustehen. Der frühe Morgen ist auch die beste Zeit für Bewegung.

Pitta-Tipps:

☀️Vor dem Duschen oder Baden die Haut mit einer leichten Schicht eines Pitta beruhigenden Öls, wie Kokos- oder Sonnenblumenöl einreiben, um das Nervensystem zu beruhigen und den Körper zu kühlen.
☀️Ätherische Öle: Jasmin und Vetiver
☀️ Rosenwasser ins Gesicht und auch als Getränk beruhigt und kühlt.
☀️Auf der rechten Seite liegen beim ausruhen oder schlafen um tiefer durch das linke Nasenloch zu atmen (kühlt und gleicht den Organismus aus)

Ernährung & Rezepte

Eine der ersten Sachen, die im Ayurveda normalerweise von der Ernährung gestrichen werden, sind Smoothies. Sie löschen das verdauungsfördernde Feuer. Hört sich paradox an, da Smoothies schon vorverdaut sind und überall als Diät empfohlen werden aber vom Herbst bis zum Anfang des Sommers fühlt man sich ohne Smoothies tatsächlich „sauberer“ und leichter. Smoothies sind nicht nur kalt (=verdauungshemmend) sondern auch super schwer, besonders wenn sie mit Lebensmitteln wie Banane + Avocado + Kokosöl + Kohl gemacht werden. Jetzt, wo wir im heißen Sommer sind, ändern sich die Dinge! Ayurveda ehrt immer die Wirkung der Jahreszeiten auf den Körper. Im Sommer können wir mehr kühlende und erfrischende Speisen wie Salat und Smoothies zu uns nehmen. Ein Glas kühlender leichter Smoothie mit etwas Minze ist der perfekte ayurvedische Ersatz in dieser Jahreszeit!

Rosen-Melonen-Smoothie

{2 Portionen}
1 Honigmelone
1 TL Rosenwasser
Frische Minze
1/2 Gurke
Eiswürfel
200 ml Kokoswasser

Alle Zutaten für 1 Minute im Mixer mixen. Kühl und sofort im Glas servieren.

Yoga & Pranayama

Yoga und Ayurveda sind zwei verwandte Heilungsmethoden Indiens. Jede hat ihren eigenen wichtigen Platz und ihre eigene Funktion, aber sie überschneiden sich auch auf manchen Ebenen.

Um Yoga als eine Therapie zu nutzen, muss die Praxis alle acht Glieder berücksichtigen. Es kann nicht nur die physischen Aspekte, sprich Asanas enthalten.
Die ersten beiden der 8 Glieder des Yoga:
Yamas & Niyamas, die yogischen Prinzipien und Praktiken des richtigen Lebens, bilden die Grundlage für jede spirituelle oder heilende Praxis. Sie bieten einen (idealen) Verhaltenskodex für ÄrztInnen, TherapeutInnen und YogalehrerInnen.
Diese zusätzlich zu Asanas (die meist den Erstkontakt zu Yoga herstellen) zu leben, sind essentiell für eine rundum therapeutische yogische Lebensweise.

Für den Einstieg in ein saisonales angepasstes Yoga, übe im Sommer Rückbeugen!
Sie helfen, Pitta auszugleichen, da sie Druck auf die Nabel- und Solar-Plexus-Region ausüben, also im Dünndarm, in dem sich Pitta befindet. Rückbeugen wirken direkt auf Leber und Milz und regulieren die Stärke des Verdauungsfeuers – Das Kamel, die Sphinx, die Kobra und der Bogen sind Beispiele für solche Asanas.

Philosophie & Essentials

Die Philosophie des Ayurveda hilft uns zunächst zu verstehen, warum wir unterschiedlich sind und die Kunst besteht darin, das zu akzeptieren. Dann wird untersucht, wie sich dieser Unterschied in jedem von uns mit den Jahren manifestiert und wie wir ihn so gut wie möglich bewältigen können.

Ayurveda sagt, dass alles, was Materie ist, die fünf großen Elemente enthält, dies schließt auch unseren Körper und Geist ein und erinnert uns daran, dass wir ein untrennbarer Teil der Natur sind. Laut Ayurveda gibt es drei primäre Energien, die durch die Kombination der 5 Elemente gebildet werden. Die Doshas:

VATA – Äther/Wind-Element. Verwaltet alles, was sich in unserem Körper und Geist bewegt.

PITTA – Feuer/Wasser-Element. Verwaltet die Verdauung und Transformation von Nahrung und Gedanken.

KAPHA – Wasser/Erde Element. Bietet Stabilität, Festigkeit und Schutz.