Primobolan: Vorteile und Nebenwirkungen 2020

primobolan

Bei Primobolan handelt es sich um eines der bekanntesten anabolen Steroide, welches auch den Namen “Methenolon” trägt. Grundsätzlich zeichnet sich das anabole Steroid durch eine moderate Wirkung aus, weshalb dieses auch von vielen Bodybuildern oder Sportlern angewendet wird, welche bisher noch keine Erfahrung mit anabolen Steroiden gemacht haben beziehungsweise ihre erste Steroid-Kur fahren möchten. Doch was ist Primobolan eigentlich, wie wirkt das anabole Steroid, welche Vorteile hat dieses dabei und welche Nebenwirkungen müssen beachtet werden? In den folgenden Absätzen werden alle wichtigen Fakten zu Primobolan in Erfahrung gebracht:

Was ist Primobolan?

Bei Primobolan beziehungsweise Methenolon handelt es sich um ein anaboles Steroid, welches als eines der sichersten anabolen Steroide gilt und daher von vielen Bodybuildern beziehungsweise Kraftsportlern genutzt wird, welche noch keine Erfahrung mit anabolen Steroiden gemacht haben. Zudem erfolgt eine Anwendung in Kombination mit anderen anabolen Steroiden. Unter anderem wird Primobolan verwendet, um das Immunsystem zu stärken und die Libido zu stärken. Seit einigen Jahren ist der Wirkstoff aber auch im Bodybuilding – und Fitness-Bereich äußerst beliebt – angewendet wird es hier in erster Linie für den Muskelaufbau beziehungsweise für den Muskelerhalt.

Ursprünglich entwickelt wurde das anabole Steroid von der Schering AG in Deutschland – heute erfolgt die Herstellung hauptsächlich durch die Bayer AG. Entwickelt wurde Primobolan unter anderem auch, um Frühgeborenen und unterentwickelten Kindern zu helfen. Behandlungen dieser Personengruppen wurden sicher durchgeführt. Zu einem der Anwendungsgebiete von dem anabolen Steroid zählen ursprünglich auch Osteoporose und Sarkopenie. Auch gegen Muskelschwunderkrankungen wurde das anabole Steroid ursprünglich eingesetzt. Nach kurzer Zeit entdeckten jedoch Bodybuilder die Wirkung von Primobolan für sich: Seit den 1970er Jahren wird das anabole Steroid unter Bodybuildern eingesetzt.

Wie wirkt das anabole Steroid im menschlichen Organismus?

Grundsätzlich wird Primobolan oral eingenommen, denn es muss zwischen Primobolan und Primobolan-Depot unterschieden werden. Letzteres ist die Variante des anabolen Steroids, welche injiziert wird. Erfolgt die Einnahme von Primobolan oral, so wird das anabole Steroid über den Darm aufgenommen, gelangt direkt in den Blutkreislauf und wirkt hier: Nach circa 3,5 Stunden wurde schon ein Großteil des Wirkstoffes vom Körper absorbiert. Die Halbwertszeit dieser Art der Einnahme liegt bei circa 1 Tag. Wird hingegen Primobolan-Depot injiziert, so gelangt der Wirkstoff direkt in den Blutkreislauf und entfaltet damit auch sofort seine Wirkung. Die Halbwertszeit bei einer Injektion beträgt sogar mehrere Tage. Daher unterscheiden sich auch die Einnahmen je nachdem, ob eine orale Einnahme oder eine Injektion erfolgt. Der Abbau von Methenolon erfolgt wiederum zur Hälfte über den Stuhl beziehungsweise den Urin.

Grundsätzlich wirkt Primobolan im Körper schwach androgen und stark anabol – daher sorgt der Wirkstoff für einen Muskelzuwachs und gleichzeitig für einen Muskelerhalt. Durch die geringe androgene Wirkung wird der Wirkstoff auch von Frauen angewendet. Außerdem erfolgt dadurch häufig eine kombinierte Anwendung mit anderen anabolen Steroiden. Methenolon sorgt darüber hinaus für eine härtere Muskelmasse. Das liegt daran, dass sich unter der Anwendung von dem Wirkstoff weniger Wasser in den Muskelzellen einlagert.

Welche Vorteile ergeben sich?

Ein großer Vorteil von Methenolon besteht grundsätzlich darin, dass der Wirkstoff wenige Nebenwirkungen aufweist. So wird immer wieder von Bodybuildern berichtet, dass sich kaum Nebenwirkungen im Gegensatz zu anderen anabolen Steroiden feststellen lassen. Des Weiteren wandelt sich der Wirkstoff im Körper nicht zu Östrogen oder DHT um. Dieser Effekt sorgt dafür, dass das anabole Steroid gerade für milde Steroid-Zyklen angewendet wird. Auch von Frauen wird der Wirkstoff daher im Bodybuilding häufig angewendet. Durch die milden Nebenwirkungen sowie die ausbleibende Umwandlung zu DHT sowie Östrogen führt auch dazu, dass das anabole Steroid Vorteile für die kombinierte Anwendung mit anderen anabolen Steroiden aufweist:

Unter anderem wird Methenolon in Kombination mit Trenbolon angewendet. Diese Kombination führt vor allem dazu, dass die Nebenwirkungen von Trenbolon begrenzt werden, da unter dieser Kombination auch die Dosis an Trenbolon geringer ausfällt. Des Weiteren wenden einige Bodybuilder Methonolon auch in Kombination mit HGH an, da auch hier eine Begrenzung der Nebenwirkungen erzielt werden kann. Vorteile ergeben sich mit dem anabolen Steroid Methenolon darüber hinaus für die Stärke: Es kann nämlich ein deutlicher Kraftzuwachs im Training festgestellt werden. Darüber hinaus wird die Muskelausdauer gesteigert, weshalb ein längeres und ausdauernderes Training möglich ist. Nicht zuletzt für das anabole Steroid auch zu einer verbesserten Erholungsfähigkeit: Die körperliche Regeneration wird verbessert, sodass geringere Pausen im Training notwendig sind.

Wie wird Primobolan eingenommen und dosiert?

Die Einnahme von Primobolan kann oral oder per Injektion erfolgen. Bei einer oralen Einnahme fällt die Halbwertszeit des Wirkstoffes geringer aus. Daher ist hier in der Regel eine tägliche Einnahme des Wirkstoffes notwendig. Bodybuilder und Sportler nehmen das anabole Steroid daher in der Regel einmal pro Tag ein. Die Dosis liegt hier bei Anfängern meist bei 50 bis 100 mg pro Tag. Die Tagesdosis bei Fortgeschrittenen liegt wiederum meist bei 100 bis 150 mg. Einige Bodybuilder setzen bei der oralen Einnahme auch auf eine Tagesdosis von bis zu 200 mg.

Wird der Wirkstoff wiederum injiziert, so wird dieser nicht täglich angewendet: Aufgrund der langen Halbwertszeit wird dieser hier ein bis zweimal pro Woche injiziert. Die Dosis liegt hier typischerweise bei 200 bis 400 mg. In einigen Fällen gehen Anwender aber auch auf bis zu 700 oder 1.000 mg pro Woche hoch. Unterschieden werden muss hier aber zwischen Männern und Frauen, wobei die Dosis bei Frauen immer etwas geringer ausfällt.

Grundsätzlich ist die Einnahme des anabolen Steroids von einem Zyklus geprägt: Bei der oralen Anwendung fällt der Zyklus in der Regel nicht länger als 8 Wochen aus. Die Anwendung per Injektion wiederum ist typischerweise von einem Zyklus geprägt, welche sich auf 10 bis 12 Wochen beläuft. Des Weiteren wird der Wirkstoff in der Regel immer zum Ende von jedem Zyklus in seiner Dosis verringert, um Nebenwirkungen nach dem Absetzen auszuschließen.

Wann wird Primobolan eingenommen?

Methenolon wird typischerweise im Bodybuilding zur Fettverbrennung und den gleichzeitigen Erhalt der Muskelmasse eingenommen. Daher wird das anabole Steroid besonders häufig in der Wettkampfvorbereitung beziehungsweise in einer Diätphase angewendet. Als Fatburner eignet sich das anabole Steroid vor allem, da dieses die Muskelmasse erhält und gleichzeitig dafür sorgt, dass sich kein Wasser in den Muskelzellen einlagert. Dadurch bleiben die Muskeln “hart”. Einzeln angewendet wird das anabole Steroid hingegen nur selten für den Aufbau von Muskelmasse, da die Wirkung im Gegensatz zu anderen anabolen Steroiden zu schwach ausfällt. Daher erfolgt für diesen Zweck eher eine kombinierte Einnahme mit anderen anabolen Steroiden. Nicht zuletzt wenden Bodybuilder Methenolon auch an, um ihr Immunsystem gleichzeitig zu stärken – es handelt sich hierbei um einen der vorteilhaften Nebeneffekte von dem Wirkstoff.

Kann es durch die Einnahme zu Nebenwirkungen kommen?

Die Nebenwirkungen des anabolen Steroids sollten nicht außer Acht gelassen werden – zwar zeichnet sich der Wirkstoff generell durch schwache – oder kaum auftretende Nebenwirkungen aus, allerdings können diese trotzdem entstehen und sollten in jedem Fall ernst genommen werden. Trotz der schwachen androgenen Wirkung von Methenolon kann es zu androgenen Nebenwirkungen kommen. Diese können sich unter anderem in Form von einer erhöhten Talgproduktion, einem erhöhten Wachstum der Haare am Körper beziehungsweise im Gesicht – sowie einem Haarverlust auf dem Kopf bemerkbar machen. Gerade für Frauen sind androgene Nebenwirkungen wie eine Virilisierung, ein Bartwuchs, eine Vergrößerung der Klitoris und Störungen im Menstruationszyklus nicht auszuschließen.

Bei Männern kommt es durch die Einnahme von dem anabolen Steroid auch zu einer Hemmung der endogenen Testosteron-Produktion, welche je nach Dosierung und Zykluslänge stärker oder schwächer ausfallen kann. Bis nach dem Absetzen des Wirkstoffes wieder ein normaler Testosteronspiegel erreicht wird, können durchaus 4 Monate oder mehr vergehen. Nebenwirkungen auf das Herzkreislauf-System sind ebenfalls nicht auszuschließen: Unter anderem entstehen diese durch einen erhöhten Cholesterinspiegel. Beispielsweise kann es dadurch zu einer Arteriosklerose kommen. Des Weiteren können Nebenwirkungen entstehen, welche sich auf die Leber auswirken, wobei diese eher gering ausfallen. Nicht zuletzt kann es auch zu Nebenwirkungen durch eine Überdosierung von dem anabolen Steroid kommen: Dazu zählen unter anderem Depressionen, Akne, Hautveränderungen und Gynäkomastie.